Franz Fuchs sen
Zurück Nach oben Weiter
1907-1994

Vaters musikalischer Werdegang

Vater hat mit 14 Jahren sehr billig eine Klarinette gekauft, übertragen, damals schon sehr alt, derzeit hält mein Sohn Gerhard dieses Instrument in Ehren, es funktioniert immer noch hervorragend. Es ist eine C-Klarinette, die sicher schon zu Schrammels Zeiten gespielt wurde. Sein Vater war gegen das brotlose Musikmachen, hatte ihm sogar verboten, zu musizieren. Vater hat daher in der Jugend kaum in der Kapelle mitgespielt, später aber mit einem Zitherspieler. Dieser hat ihm beigebracht, Gitarre zu spielen. Auch bei einem Salonorchester wirkte Vater mit der Klarinette mit. In der Zwischenkriegszeit gab es mehrere Salonorchester in Klosterneuburg. Gespielt wurden dort unter anderem sämtliche Ouvertüren, auch die Unvollendete von Schubert, wahrscheinlich mehr und anders unvollendet, als sie der Komponist gedacht hat. Es gab jedes Jahr zwei Konzerte. Auch Schoßgeige, eine Art mit dem Fiedelbogen gestrichene Zither, spielte Vater kurze Zeit. Die ging ihm aber verloren, als er 1930-31 in Frankreich arbeitete.

Nach dem Krieg spielte Vater auch bei einem Hausmusik-Quartett mit, Besetzung mit Klarinette, zwei Geigen und Klavier, kammermusikalische Sachen. Volkstänze und instrumentale Volksmusik hat er erst bei Hans Priegl gelernt, nach dem Krieg. In Klosterneuburg hatte er derartiges nie gespielt und auch nicht gehört.

Gesungen hat Vater immer schon gern und oft. Näheres auf der Seite "Lieder aus der Überlieferung der Familie Fuchs". Genau so gern trug er lange Gedichte vor, von Goethe, Schiller, Trude Marzik und vielen anderen Autoren, bei Baukommissionen, Vereinsfeiern, überall. Eine Zeitlang hatte er zu jedem Geburtstag in der Familie ein eigenes seitenlanges Gedicht verfasst. Leider sind die meisten davon verschollen. Das eine oder andere taucht aber doch wieder auf. Eines füge ich hier an, das er am 3. 3. 1955 zum 80. Geburtstag seiner Mutter, unserer Omama vortrug. Es ist sehr typisch für seine Art, zu reimen und zu fabulieren.

Vaters Lebenslauf im Detail

Hier füge ich Vaters Lebenslauf ein.

Dies ist ein Bild von Vaters vielen Baustellen. Weitere Bilder und Informationen werden folgen.

Die Arbeiter unserer Firma schaufeln meist noch schneller

Nach oben Großvater Fuchs Großvater Gruber Franz Fuchs sen Maria Fuchs Franz Fuchs KinderLebenslauf Omama

Home Nach oben Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Private Seiten von Franz Fuchs

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.franz.fuchs.priv.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

IIch weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits